• Twitter: ChristianHertel
  • MOSKITO Adventures bei Facebook
  • Abonnieren Sie unseren RSS Feed
Home > Asien > China > ASIEN China - Erlebnis Seidenstraße - Auf den Spuren der Karawanen, Mit Sonntagsmarkt in Kashgar und tibetischem Labrang-Kloster!
Christian Hertel
Tel: 0163 85 25 031

Christof Schor
Tel: 0178 47 28 570
ASIEN China - Erlebnis Seidenstraße - Auf den Spuren der Karawanen, Mit Sonntagsmarkt in Kashgar und tibetischem Labrang-Kloster! PDF Drucken E-Mail

China: Erlebnis Seidenstraße - Auf den Spuren der Karawanen (19 Tage)

Mit Sonntagsmarkt in Kashgar & tibetischem Labrang-Kloster!

Die Herstellung von Seide galt viele Jahrhunderte als eines der wohlbehütetsten Geheimnisse des alten Handelsweges zwischen dem Römischen und dem Chinesischen Reich. Für den Austausch von Gütern, Religionen und wissenschaftlichem Gedankengut sorgten die Karawanen, die sich oft durch menschenfeindliche Gebiete wie Wüsten und hohe Gebirge voranbewegten. Auf unserer abwechslungsreichen Reise entlang der Seidenstraße durchqueren wir das Reich der Mitte von Peking bis nach Kashgar. Wir wandern auf der Chinesischen Mauer, begeben uns von Xian, dem "Rom Asiens", hinein in tibetischen Kulturkreis hin zu prächtigen Oasen wie Dunhuang und Turfan am Rande der großen Wüsten. Wir tauchen ein in die Kultur der Uighuren und erleben hautnah das rege Treiben auf einem der größten und quirligsten Märkte Asiens. Am Fuße des prächtigen Muztagh Ata (7.546m) übernachten wir in einer Jurte und genießen die traumhafte Naturkulisse am Karakul-See!

Höhepunkte:

  • riesige Wüstenberge Dunhuangs am See der singenden Sanddünen
  • buddhistische Mogao-Grotten
  • reges Treiben auf dem Sonntagsmarkt in Kashgar
  • tibetisches Labrang-Kloster in Xiahe und Thangka-Malerei in Tongren
  • gewaltige Terracotta-Armee und intaktes Stadtbild der Ming-Dynastie in Xian
  • Peking: kaiserliche Parkanlage und Sakralbauten im Himmelstempel und Pekingente
  • Chinesische Mauer: Tagesausflug mit Wanderung
  • Weintrauben, Karez und alte Ruinenstadt Jioahe in Turfan
  • Übernachtung in kirgisischer Jurte am Muztagh Ata (7.546m)
  • Kultur der Uighuren
  • kleine Gruppe & durchgängig deutsche MOSKITO-Reiseleitung

Ihre Reiseleiter für China:

Christian Hertel (Firmengründer, Koordinator Fernreisen, Reiseleiter China/Tibet)

“Chris” ist Firmengründer und vollblutiger Asienliebhaber. Er studierte in Hongkong, spricht Chinesisch und etwas Tibetisch. Seit 2003 bereist Chris die bunte Vielfalt Asiens, u.a. Tajikistan, Kirgistan, Usbekistan, China, Tibet, Sri Lanka, Thailand, Malaysia, Singapur, Philippinen, Indonesien, Indien, Kambodscha. All seine Erfahrung und Kontakte vor Ort bringt er mit ein und gestaltet mit viel Liebe zum Detail wunderschöne Reisen für unsere Gäste. Gehen Sie mit ihm auf Tour in China und Tibet und erkunden Sie Orte abseits der üblichen Pfade.



Dorothea Böhr (Reiseleiterin China/Tibet)

Gebürtig aus Wiesbaden fühlt sich Doro seit einigen Jahren in Leipzig heimisch. Als studierte Sinologin durchquerte sie zahlreiche Regionen in China und reiste allein entlang der Seidenstraße bis ins zentralasiatische Usbekistan. Doro lebte 10 Monate in Chengdu, einem beliebten Ausgangspunkt für Überlandfahrten nach Tibet, studierte dort Sprache und Kultur und lernte auch die kulinarischen Besonderheiten schätzen. Für unsere Reisen nach China und Tibet ist Doro Ihre kompetente Reiseleiterin.



Reiseverlauf:

1. Tag - Abflug nach Peking
2. Tag - Peking, Himmelstempel

Angekommen in Peking, dem kulturellen Zentrum Chinas, beziehen wir unser Hotel, welches sich in einem traditionellen Hutong-Viertel befindet, wo das ursprüngliche Leben Pekings noch sehr gut nachzuempfinden ist. Nach einer kleinen Ruhepause machen wir einen ersten Ausflug zum Himmelstempel, dem Wahrzeichen Pekings, wo einst der Kaiser bei seinem jährlichen Besuch für gute Ernten betete. Die umgebende Parkanlage bietet uns eine perfekte Einstimmung. Zahlreiche Pekinger treffen sich zum Tanz, singen gemeinsam, treiben durchaus interessanten Sport oder nutzen die Ruhe zwischen den vielen Bäumen für ihre Tai Chi-Übungen. Nach diesem eindrucksvollen Erlebnis setzen wir unseren Trip fort und fahren per U-Bahn weiter zum Platz des Himmlischen Friedens. Abends optional Ausflug zum Qianhai-See. (-/M/-)

3. Tag - Wanderung auf der Chinesischen Mauer

Nach einer geruhsamen Nacht brechen wir heute auf zu dem wohl längsten Bauwerk der Welt, der Chinesischen Mauer. Unser Bus bringt uns nach Jinshanling, dem Startpunkt eines Mauerabschnittes, der vom Massentourismus verschont geblieben ist. Bei einer etwa 3,5-stündigen Wanderung können wir am Zahn der Geschichte fühlen und die atemberaubende Aussicht in die Weiten dieser imposanten Landschaft genießen. Unser Bus erwartet uns und bringt uns zurück nach Peking. Der Abend kann individuell genutzt werden. Sehenswert sind die Vorführungen der Peking-Oper, der Akrobatik- oder auch der Kungfu-Show. Interessant ist es auch über Pekings Märkte zu schlendern. (F/M/-)

4. Tag - Freizeit, Peking-Ente, Nachtzug nach Xian

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Ihr Reiseleiter berät sie gern. Lohnenswert ist ein Ausflug zum Sommerpalast, wohin sich einst die kaiserliche Familie zurückzog, um der klirrenden Hitze zu entkommen. Diese riesige Anlage lädt zum stundenlangen Verweilen ein, sei es in einem der zahlreichen Pavillons, bei einer entspannten Bootsfahrt oder beim Durchlaufen der Tempel und stilvoll hergerichteten Parks. Auch der Kaiserpalast im Zentrum von Peking ist in jedem Fall Besuch wert. Nehmen Sie sich viel Zeit, die „Verbotene Stadt“, zu der einst dem Volk der Zutritt verwährt wurde, zu erkunden. Heutzutage kann man diese riesige Anlage betreten und das Leben der Kaiserfamilie gut nachempfinden. Empfehlenswert ist auch ein Abstecher zum Olympiapark der Sommerspiele 2008 mit dem „Vogelnest“ als architektonischem Höhepunkt. Das moderne Kunstviertel 798 ist eine schöne Abwechslung zu den historischen Orten der Stadt und auch der buddhistische Lamatempel ist einen Ausflug wert. Als krönenden Abschluss unseres Peking-Aufenthaltes gönnen wir uns am Abend gemeinsam die berühmte Peking-Ente, deren Zubereitung eine Philosophie für sich ist. Im Anschluss steigen wir in den Nachtzug und fahren in der ersten Klasse (Softsleeper) nach Xian. (F/-/A)

5. Tag - Xian: Rom Asiens oder östliches Ende der Seidenstraße

In der zentral gelegenen Shaanxi-Provinz erreichen wir am Morgen die Stadt Xian, das einstige Zentrum chinesischer Zivilisation und das östliche Ende der Seidenstraße. Hier können wir sehr anschaulich einen Einblick in die Jahrtausende alte Geschichte Chinas bekommen. Viele Dynastien sind hier entstanden und gefallen. Nachdem wir unser Hotel bezogen haben, besuchen wir das Geschichtsmuseum Xians, eines der beeindruckendsten Chinas. Wir laufen zur Wildgans-Pagode, in welcher einst der Pilgermönch Xuanzuang buddhistische Schriften aufbewahrte. Von Indien kam er mit einer riesigen Karawane, die für ihn die zahlreichen Bücher transportierte, entlang der Seidenstraße nach Xian, damals noch "Stadt des ewigen Friedens". Diesen wunderschönen Tag lassen wir bei einem wohltuenden Spaziergang auf der noch völlig intakten Stadtmauer Xians ausklingen (optional Radtour). Das aus der Ming-Dynastie stammende Bauwerk ist abends wunderschön beleuchtet und hat somit seine besonderen Reize. (F/-/-)

6. Tag - Terracotta-Armee

Bei unserem heutigen Tagestrip brechen wir auf zu den Soldaten der weltberühmten Terracotta-Armee. Sie wurde vor mehr als 2.000 Jahren noch zu Lebzeiten des mächtigen "Gelben Kaisers" Qin Shi Huangdi unter der Erde erbaut, um ihn später in seinem Grab zu beschützen. In den 70er Jahren machte ein Bauer bei seinen täglichen Feldarbeiten einen seltsamen Fund, welcher den Anlass gab, weitere Ausgrabungen vorzunehmen. Wir werden uns über den geschichtlichen Hintergrund sowie über die noch heute andauernden Ausgrabungen aufklären lassen. Nach unserer Rückkehr in Xian am zeitigen Abend bleibt noch Zeit für eigene Erkundungen. Sie können z.B. durch das Muslim-Viertel schlendern. Der Einfluss der Muslime in China ist überwiegend durch die sehr aktiven Handelsbeziehungen zu erklären. Xian liegt auf der Seidenstraße und wurde früher von zahlreichen Händlern aufgesucht. Mit voll beladenen Kamelen brachten sie exotische Ware in das Land der Mitte. Ebenso lohnenswert ist ein Besuch des Trommel- oder Glockenturms. Am späten Abend steigen wir in den Nachtzug nach Lanzhou. (F/M/-)

7. Tag - tibetisches Labrang-Kloster in Xiahe

Morgens Ankunft in Lanzhou und Transfer ins tibetische Xiahe. Dort besichtigen wir das im Jahre 1709 erbaute Labrang-Kloster, welches zum so genannten Gelukpa-Orden gehört und auf 2.800 Metern Höhe gelegen ist. Etwa 900 Mönche studieren hier noch heute die buddhistischen Schriften. Außerhalb des autonomen Gebietes Tibet ist es das größte Kloster und gleichzeitig Ziel vieler Pilger. Ihr Reiseleiter wird Ihnen interessante Hintergründe zum buddhistischen Glauben und zur tibetischen Kultur geben. Bei einer Kora (tibet. Pilgerweg) umrunden wir die sakralen Bauten und gewinnen eindrucksvolle Perspektiven über die Anlage. (F/M/A)

8. Tag - Freizeit, Nomaden und Yaks auf dem Weg nach Tongren

Vormittags Freizeit in Xiahe. Vielleicht gelingt es Ihnen etwas zeitiger aufzustehen und den Mönchen bei Ihrer morgendlichen Zusammenkunft zu lauschen. Fahrt nach Tongren. Unsere Reise führt uns über riesige Weideflächen, auf denen Schafe und Yaks der hiesigen Nomaden grasen. Noch vor unserem heutigen Ziel durchfahren wir ein wunderschönes schluchtenartiges Tal. Das kleine Städtchen Tongren ist umgeben von Dörfern. Jedes dieser hat einen kleinen Tempel oder ein Kloster. Nach unserer Ankunft können wir die Zeit nutzen, um zu dem über 400 Jahre alten Gomar-Kloster zu wandern. Schon von weiten ist dessen große, weiße und mit goldenen Elementen verzierte Stupa zu sehen. Gemütliches Abendessen in Tongren. (F/-/A)

9. Tag - Thangka-Malerei in Tongren 

Heute Vormittag widmen wir uns den berühmten Künstlern in der Stadt selbst. Tongren ist seit jeher bekannt für ausgezeichnete Thangka-Malerei. Dabei handelt es sich um tibetische Rollbilder, auf denen mit Naturfarben buddhistisches Gedankengut sehr aufwendig dargestellt wird. Bei unserem Besuch des Wutun-Klosters können wir den Künstlern über die Schulter schauen. Rückfahrt nach Lanzhou und Weiterflug nach Dunhuang. (F/M/-)

10. Tag - Dunhuangs Wüstenberge, Mondsichelsee, optional: Kameltour 

In unserem wunderschönen Hotel mit Blick auf die Sanddünen erwachen wir in Dunhuang, eine der bedeutendsten Wüsten-Oasen entlang der Seidenstraße.  Hier rasteten die Händler, um ihre Tanks für die gefährliche Weiterreise aufzufüllen. Sie mussten sich nun entscheiden entlang der Nord- oder der Südroute weiter in Richtung Westen zu reisen. Nach einem guten Frühstück machen wir einen Ausflug zum Berg der singenden Sanddünen, an dessen Fuß sich der Mondsichelsee befindet. Von dort können wir die riesigen Sandberge erklimmen und je nach Tagesform tiefer hinein wandern in die "Wüste ohne Wiederkehr" - wie die Taklamakan auch genannt wird. So bekommen wir ein recht gutes Gefühl von den Strapazen, denen sich einst die Karawanenhändler stellen mussten. Optional stehen auch Kamele bereit. Am Abend Freizeit. (F/M/-)

11. Tag - buddhistische Mogao-Grotten, Nachtzug nach Turfan

Im 4. Jahrhundert begann der Wandermönch Lezun in eine 1.600m breite Sandsteinwand eine Grotte anzulegen, weitere kamen hinzu. So entstanden die imposanten Mogao-Grotten, eines der faszinierendsten Vermächtnisse buddhistischer Kunst, das wir heute besuchen. Handelsleute und Pilger, die sich entlang der damaligen Seidenstraße bewegten, nutzten diesen Ort, um für Schutz auf ihrer Reise zu beten. Nach einem eindrucksvollen Tag brechen wir auf in das nicht weit entfernte Liuyuan und setzen unsere Reise entlang der Seidenstraße fort - im Nachtzug verlassen wir den Gansu-Korridor und fahren nach Turfan. (F/-/A)

12. Tag - Weintrauben von Turfan & Bewässerungssystem Karez

Wir befinden uns nun in Xinjiang, der größten Provinz Chinas und Heimat der Uighuren. Kulturell sind sie eher Zentralasien zuzuordnen, wo auch deren Wurzeln liegen. Sie sind unglaublich lebensfroh, was u.a. in ihrer Musik und ihren Tänzen zum Ausdruck kommt. Turfan ist bekannt für seine Weintrauben. Bei einem Ausflug in die Anbaugebiete können wir uns davon ein Bild machen.  Danach erfahren wir mehr über das Bewässerungssystem "Karez", mit dem es gelingt das Wasser der nördlich gelegenen Berge zu dem heißesten Ort Chinas zu befördern. (F/M/-)

13. Tag - Ruinenstadt Jiaohe, Flug nach Kashgar

Nur unweit von Turfan entfernt befindet sich die Runinenstadt Jiaohe. Sie war einst Zentrum eines einflussreichen Königreiches, wovon die Überreste der über 1.000 Privat- und Verwaltungsgebäude zeugen. Auch eine Stupa sowie zwei buddhistische Klöster sind zu erkennen. Im Anschluss begeben wir uns nach Urumqi und fliegen von dort weiter nach Kashgar. Wenn es die Zeit erlaubt können wir in der westlichsten Stadt Chinas noch einen kleinen Stadtbummel unternehmen. (F/-/-)

14. Tag - Handelszentrum Kashgar

Wir erwachen in Kashgar, einem der bedeutendsten Knotenpunkte entlang der Seidenstraße. Hier treffen Nord- und Südroute wieder zusammen. Die Karawanen, die einst von hier in Richtung Westen weiterzogen, rasteten und stärkten sich, bevor Sie die Strapazen des Pamir-Gebirges auf sich nahmen. Ebenso taten es die Händler und Pilger, die ostwärts die Taklamakan-Wüste vor sich sahen. Bei unserem Rundgang durch den Jahrtausende alten Stadtkern Kashgars mit seinen zahlreichen kleinen Handwerksgeschäften, gelangen wir zur Id Kah Moschee. Hier finden sich wöchentlich zum Freitagsgebet bis zu 20.000 gläubige Muslime zusammen, weshalb sie zu einer der größten Moscheen Chinas zählt. Bei unserem Abendessen tauchen wir ein in die kulinarischen Besonderheiten der Uighuren. (F/-/A)

15. Tag - Karakul-See, Muztagh Ata (7.546m), Jurtenübernachtung

Entlang des Karakorum-Highways fahren wir hinein in das Pamirgebirge und begegnen einzigartigen Felsformationen. Unser Ziel ist der Karakul-See, am Fuße des 7.546m hohen Muztagh Ata. Auch der benachbarte Kongur (7.719m) ist von hier gut sichtbar. Wir übernachten in einer kirgisischen Jurte direkt am See, umgeben von einer prächtigen Bergkulisse. (F/M/A)

16. Tag - Wanderung um den Karakul-See

Morgens wenn noch keine Winde wehen, ist der See spiegelglatt und erzeugt eine wunderbare Stimmung. Vor der Rückfahrt nach Kashgar können wir zu Fuß oder optional auf dem Rücken eines Pferdes den See umrunden. Am Abend Freizeit in Kashgar. (F/M/-)

17. Tag - Sonntagsmarkt in Kashgar

Gleich nach dem Frühstück erleben wir einen besonderen Höhepunkt, der ein absolutes Muss einer jeden Tour entlang der Seidenstraße ist: Wir besuchen den Sonntagsmarkts von Kashgar, einen der lebendigsten Märkte ganz Asiens. In keiner anderen Stadt Chinas ist der Handel, der einst prägend war für die Seidenstraße, so präsent wie hier. Stolze Frauen feilschen um die schönsten Stoffe. Hüte, Taschen, Haushaltsgegenstände, Spielzeug, Obst, Gemüse...einfach alles wird hier angeboten und an teilweise von weit her kommende Besucher verkauft. Durchaus lohnenswert ist auch ein Abstecher zum nahe gelegenen Abak Hoja-Maosoleum oder auch zum Tiermarkt! Abends Flug nach Urumqi und gemeinsames Abendessen. Eigentlich ein Muss ist es, dieses auf dem lokalen nächtlichen Snack-Markt einzunehmen. Lassen Sie sich noch einmal von den vielen uighurischen Köstlichkeiten verführen. (F/-/A)

18. Tag - Urumqi, abends Rückflug

In Xinjiangs Hauptstadt gibt es eine Menge zu entdecken. Unser Reiseleiter wird gemeinsam mit Ihnen einen schönen letzten (optionalen) Tag gestalten, der Sie u.a. auf den Roten Berg, in den Volkspark oder auch in das moderne und sehr anschauliche Seidenstraßenmuseum führen könnte. Fast ein Muss ist der Besuch des Erdaoqiao Basars im Zentrum der Stadt, wo Sie noch das eine oder andere Andenken an Ihre Seidenstraßentour erwerben können. Für Naturliebhaber sehr lohnenswert ist der etwa 2 Stunden entfernte auf etwa 1.900m Höhe gelegene malerische Himmelssee im östlichen Himmelsgebirge. Der  5.445m hohe schneebedeckte Bodga-Berg im Hintergrund bietet eine spektakuläre Kulisse. Egal wie Sie diesen Tag gestalten, mit Sicherheit steigen Sie am Abend mit unzähligen Eindrücken von einem China, wie es nur wenige erleben, ins Flugzeug. Rückflug über Peking nach Frankfurt. (F/-/-)

19. Tag - Ankunft Deutschland

Termine & Preise:

04.06.-  22.06.2016     19 Tage     3.580 €
10.09.-  28.09.2016     19 Tage     3.580 €
03.06.-  21.06.2017     19 Tage     3.580 €
11.10.-  29.10.2017     19 Tage     3.580 €

(EZ-Zuschlag: 320 €)

Teilnehmer:

6 bis 12 Personen

Unser Leistungspaket für Sie:

  • internationaler Hin-/Rückflug ab/bis Frankfurt
  • alle Inlandsflüge: Lanzhou-Dunhuang, Urumqi-Kashgar, Kashgar-Urumqi
  • Flughafensteuern und Treibstoffzuschläge inklusive
  • 10 Ü in gemütlichen landestypischen Mittelklassehotels und Gasthäusern, 2 Ü in Culture Hotel in Dunhuang, 1 Ü in kirgisischer Jurte am Karakul-See, 3 Ü im Nachtzug 1. Klasse (Softsleeper mit Bettwäsche)
  • Eintrittsgelder und Verpflegung laut Reiseprogramm (16xF, 9xM, 7xA)
  • alle Transfers, Busfahrten, Nachtzugfahrten laut Reiseverlauf
  • durchgängig deutsche MOSKITO-Reisebegleitung, dt.-/engl.-/chinesischsprachig
  • lokale Guides vor Ort
  • Sprachkurs Chinesisch für Interessierte, Peking-Ente

Extras:

  • Zubringer nach/von Frankfurt
  • Ausgaben für Mittag und Abendbrot, soweit im Reiseverlauf nicht vorgesehen
  • Trinkgelder, sonstige persönliche Ausgaben, als optional beschriebene Ausflüge
  • Visa für China, wir helfen bei der Besorgung! (Visagebühren inklusive Beschaffung und Gebühren für eine Serviceagentur etwa 165 €)


Anforderung:

Reiseveranstalter:

MOSKITO Adventures

Anmeldung und weitere Infos:

bequem über unser Kontaktformular oder bei

Christian Hertel (Koordinator Fernreisen)

Tel: 034292 - 44 93 39 (Festnetz)

Tel: 0163 - 85 25 031 (Mobil)

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



Änderungen vorbehalten!

28.03.
-  15.04.2012     19 Tage     2.920 €
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 24. März 2016 um 12:43 Uhr
 
Copyright © 2017 MOSKITO Adventures GbR.