• Twitter: ChristianHertel
  • MOSKITO Adventures bei Facebook
  • Abonnieren Sie unseren RSS Feed
Home > Asien > Indonesien > ASIEN Indonesien - Papua-Individualreise zum Stamm der Kuruwai
Christian Hertel
Tel: 0163 85 25 031

Christof Schor
Tel: 0178 47 28 570
ASIEN Indonesien - Papua-Individualreise zum Stamm der Kuruwai PDF Drucken E-Mail

Indonesien: Papua-Individualreise zum Stamm der Kuruwai (8 Tage)

optional: zeitigere Anreise & Verlängerung

Außergewöhnliche Expeditionen in eines der spannendsten Gebiete Papuas - zeitlich flexibel und individuell durchgeführt von unseren erfahrenen, lokalen Guides.


Höhepunkte:

  • individuelles Papua-Erlebnis mit kompetenter und langjährig erfahrener Mannschaft
  • Dschungelexpedition zu Fuß und mit dem Motoreinbaum
  • Leben in der Steinzeit oder Alltagserlebnisse mit den Kuruwai
  • beliebiges Programm im Vorfeld oder im Anschluss an die Tour möglich
  • ab 2 Personen mit englischsprachiger Reiseleitung!

Reiseroute: Wamena - Yahokimo - Brazza-Fluss - Siret-Fluss - Mabul - Manopteropo - Dekai - Wamena

Reiseverlauf:

1. Tag - Flug nach Yahokimo & Tourbeginn mit dem Motoreinbaum

Morgens Transfer zum Airport. Flug mit regulärer Linienmaschine von Wamena nach Yahokimo (Dekai), am Oberlauf des Brazza-Flusses gelegen (etwa 35 Flugminuten). Nach der Ankunft Besuch des lokalen Marktes und Erledigung letzter Einkäufe für die Tour. Nach dem Lunch in einem lokalen Restaurant Fahrt zum Hafen (etwa 28km/ ca. 1 Stunde). Dort wartet unser Motoreinbaum inklusive Mannschaft. Wir wollen heute noch etwa 2 Stunden flussabwärts bis zum Dorf Patipi Dibawa fahren, wo wir unser erstes Zeltcamp direkt am Flussufer errichten. Diese kurze Etappe heute gibt uns schon einen Vorgeschmack auf das, was uns die nächsten Tage erwartet: Dschungellandschaften pur!

2. Tag - Bootsfahrt zu den Kuruwai

Schon früh werden wir unser Frühstück einnehmen, um rechtzeitig losfahren zu können. 10 interessante und aufregende Fahrtstunden erwarten uns heute: Herrliche Urwälder säumen den Brazza bis zur Mündung in den mächtigen Siret, wo wir eine Mittagsrast in einer einfachen Siedlung einlegen. Dann beginnt die Fahrt flussaufwärts, die uns am Nachmittag durch wildromantische offene Fluss-Landschaften führt. Der Siret wird immer wilder, mit Kieselbänken am Ufer und Stromschnellen. Überall liegen mächtige Bäume im Wasser und an einigen Stellen versperren mächtige Dämme aus Treibholz fast den gesamten Flusslauf. Um hier problemlos durchzukommen braucht man genug Tageslicht und einen routinierten Bootsführer. Gegen 6 Uhr Ortszeit, mit Einbruch der kurzen Abenddämmerung, müssen wir an unserem Ziel in Mabul angekommen sein. Viele junge Kuruwaifamilien leben hier, die sich durch den Fluss eine Verbesserung ihrer Versorgung mit den notwendigsten Gütern und Lebensmitteln erhoffen. Einzelne Familien besitzen schon kleine Motoreinbäume, mit denen Sie manchmal bis zu den Geschäften weiter flussabwärts kommen. Wir übernachten in einem leerstehenden Pfahlhaus. Hier können wir die Kochstelle benutzen und unsere Zelte geschützt aufbauen. Am Abend verhandelt unser Guide mit den Einheimischen, um die Träger für die nächsten Tage festzulegen.

3. Tag - zu Fuß durch dichten Regenwald

Nach dem Frühstück treffen wir unsere Begleitmannschaft. Alles Gepäck und das Essen für die nächsten Tage wird auf die Träger aufgeteilt. Dann verlassen wir Mabul in östlicher Richtung. Nur etwa 50 Meter und wir stehen im dichten Regenwald, den wir die nächsten Tage nicht verlassen werden. Heute brauchen wir etwa 5 Stunden bis zum Ziel: eine grandiose Urwaldsiedlung mit 6 Baumhäusern, Manopteropo. Die traditionell gekleideten Kuruwai freuen sich über unseren Besuch und weichen uns nicht mehr von der Seite. Zeltlager bei den Baumhäusern. Wer will, kann sein Zelt auch in einem der Baumhäuser aufstellen: 6m hoch, oder 25m hoch! Für jeden Geschmack ist gesorgt!

4. Tag - Gewinnung von Sago

Heute begleiten wir die Kuruwai-Familien in den nahen Sagowald. Dort erleben wir ein Schauspiel wie aus einer anderen Welt. Die Urwaldnomaden fällen mit Steinäxten eine riesige Sagopalme und zerschlagen vollständig deren Mark. Die Frauen waschen es anschließend in primitiven Waschanlagen und gewinnen so das reine Sago, das Grundnahrungsmittel aller Urwaldbewohner. Foto- und Filmfreunde werden diesen Tag wohl nie vergessen! Nachmittags zurück bei den Baumhäusern, und am Abend zaubert unser Koch wieder eine echte Dschungelmahlzeit: vielleicht gibt es Papayagemüse, gebratene Farnspitzen mit Insektenlarven, Sagopfannkuchen und Kochbananen! Die Küche jedenfalls überrascht uns jeden Tag mit einer anderen exotischen Leckerei.

5. Tag - Dschungelalltag der Kuruwai miterleben

Wir bleiben einen zweiten Tag bei den freundlichen und liebenswerten Waldnomaden. Vielleicht zeigen sie uns heute, wie man in schwindelerregender Höhe ein Baumhaus repariert, oder wie man Pfeil und Bogen – die wichtigste Waffe - herstellt und benutzt. Oder wir begeben uns mit den Naturmenschen auf Nahrungssuche und erleben, wie Sie als Jäger und Sammler ihrem Namen alle Ehre machen: in wenigen Stunden sind Ihre Netze gefüllt mit allerlei Heuschrecken, riesigen Schaben, Spinnen, Insektenlarven und sonstigem Getier. Und wieder lässt diese Ausbeute ein kulinarisches Dinner der Extraklasse in unserem Camp erwarten!

6. Tag - Abschied aus der Steinzeit

Heute heißt es, Abschied von unseren freundlichen Gastgebern zu nehmen. Zurück in Mabul bleibt noch Zeit, die dargebotenen Kunstobjekte der Dorfbewohner zu begutachten. Das eine oder andere Stück, z.B. ein geniales Knochenmesser, ist für viele Besucher wie ein Stück aus einer anderen Welt und ein Beweis dafür, dass man wirklich auf Besuch in der Steinzeit war!

7. Tag - Zeltlager im Dorf Patipi Dibawa

Ganztägige Fahrt bis Patipi Dibawa. Den Siret flussabwärts geht die Fahrt zunächst pfeilschnell. Was auf der Herfahrt 5 Stunden dauerte, dauert nur noch 2 Stunden! Am späten Nachmittag wieder Zeltlager in dem uns schon vertrauten kleinen Dorf am Oberlauf des Brazza-Flusses.

8. Tag - Rückflug nach Wamena & Transfer zum Resort

Heute starten wir sehr früh in Richtung Hafen von Dekai. Nach etwa 2 Stunden Fahrtzeit sind wir am Ziel und müssen von unserer Bootsmannschaft Abschied nehmen. Weiterfahrt direkt zum Flugfeld von Dekai. Gegen Mittag Rückflug nach Wamena und Transfer in das The Baliem Valley Resort. Eine warme Dusche werden wir an diesem Abend sicher genießen - die Eindrücke unserer Exkursion in die Steinzeit werden uns jedoch unvergesslich bleiben.

Gern geben wir Ihnen Vorschläge für Ihre individuelle Verlängerung!


Termine & Preise:

ganzjährig auf Anfrage     3.290 € pro Person im 1/2 Doppelzimmer/-zelt

Teilnehmer:

ab 2 Personen

Unser Leistungspaket für Sie:

  • Programm wie beschrieben ab/an Wamena
  • Flüge für die gesamte Gruppe (Wamena-Dekai-Wamena)
  • alle beschriebenenTransfers
  • 1x Übernachtung im The Baliem Valley Resort
  • Vollverpflegung
  • Begleitmannschaft (englisch sprechender Guide + Koch)
  • Motoreinbaum mit Mannschaft für die gesamte Gruppe
  • Ausrüstung (Zelte, Koch-/Essgeschirr etc.)
  • Reisegenehmigung (surat jalan)

Extras:

  • Anreise und Rückreise nach/von Wamena (Flüge ab/bis Denpasar oder ab/bis Jayapura können auf Anfrage dazugebucht werden)
  • Visakosten für Indonesien bei der Einreise (25 US$ pro Person)
  • Flughafensteuer bei Abreise in Bali 150.000 IDR
  • Schlafmatten, Schlafsack für Nächte im Zelt
  • private Ausgaben während der Tour

Wichtige Hinweise für Reisen nach Papua:

Während Bali bereits seit langem erschlossen ist und eine gute Infrastruktur aufweist, gehört Papua/ Irian Jaya auch heute noch zu den ursprünglichsten Regionen der Welt. Das Baliem Valley ist erst Im Jahre 1938 (!) durch einen Zufall entdeckt worden und kann bis heute nur auf dem Luftweg erreicht und "bedient" werden: alle nicht von der Natur gebotenen Güter müssen per Flugzeug dorthin befördert werden. Das heißt für die Besucher dieses, von der Zeit vergessenen Tales vor allem, dass nicht alles mit dem gleichen Maßstab gemessen werden kann und darf, den man an andere, touristisch bereits erschlossene Gebiete anlegt.  

Im Gegenzug bietet sich Ihnen dafür die Gelegenheit, vom Tourismus noch wenig berührte Orte in einer Intensität kennenzulernen, wie sie woanders kaum noch möglich ist. Die ständig wachsende Besucherzahl in dieser Region, derzeit hauptsächlich noch von "Rucksackreisender" geprägt, wird in den nächsten Jahren viel verändern. Der Tourismus kann für Traditionen, Umwelt und Bevölkerung viele Nachteile mit sich bringen, aber auch viel zum kulturellen Verständnis und einer auch für die Bewohner des bereisten Gebietes vorteilhaften Entwicklung beitragen – wir möchten uns bemühen, dass für Sie als Reisende der Aufenthalt in diesem touristischen „Neuland“ ein unvergessliches Erlebnis darstellt, dabei aber die kulturelle Identität der Menschen möglichst wenig beeinflusst wird.

Eine Reise nach Papua ist in bedingtem Maße noch immer eine Reise „ins Ungewisse“, denn nach wie vor sind manchmal spontane Änderungen des ursprünglich vorgesehenen Programms erforderlich. Ihre Reise ist mit großer Sorgfalt geplant, so dass Sie unvergessliche Eindrücke mit nach Hause nehmen werden. Sollte während Ihrer Reise trotzdem etwas so nicht klappen, wie Sie es sich vorgestellt haben, so denken Sie bitte daran, dass erst seit kurzer Zeit Besucher diesen Teil der Erde besuchen können, und dass Papua touristisch noch ein weißer Fleck auf der Landkarte ist. Besprechen Sie eventuelle Probleme bitte erst mit Ihrem Reiseleiter oder Betreuer vor Ort. Er wird Ihnen, wenn möglich,  gerne hilfreich zur Seite stehen. Bitte bedenken Sie ebenfalls, dass Sie sich in einem völlig anderen Kulturkreis bewegen; manches was bei uns selbstverständlich ist, erregt hier Erstaunen und Verwunderung, und etwas, was dort völlig normal ist, versetzt uns in Erstaunen. Wer mit um Verständnis bemühter Gelassenheit die Dinge auf sich zukommen lassen kann, wer auch den Weg als ein Ziel des Reisens versteht, wer bereit ist, sich auf Neues oder Ungewohntes einzulassen, dem erschließt sich der ganze Zauber dieser faszinierenden Region,  und der Besucher wird mit unvergesslichen Eindrücken wieder nach Hause zurückkehren.

Anforderung:

Reiseveranstalter:

MOSKITO Adventures Partner

Anmeldung und weitere Infos:

bequem über unser Kontaktformular oder bei

Christian Hertel (Koordinator Fernreisen)

Tel: +49 (0) 163 85 25 031

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



Änderungen vorbehalten!

28.03.
-  15.04.2012     19 Tage     2.920 €
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 22. Februar 2017 um 09:46 Uhr