• Twitter: ChristianHertel
  • MOSKITO Adventures bei Facebook
  • Abonnieren Sie unseren RSS Feed
Home > Asien > Nepal > ASIEN Nepal: Mustang - Trekking und tibetische Kultur im Königreich Mustang
Christian Hertel
Tel: 0163 85 25 031

Christof Schor
Tel: 0178 47 28 570
ASIEN Nepal: Mustang - Trekking und tibetische Kultur im Königreich Mustang PDF Drucken E-Mail

Nepal: Trekking & tibetische Kultur im Königreich Mustang (21 Tage)

Himalaya-Hochgenuss nördlich des Dhaulagiri- und Annapurna-Massivs!

Inmitten einer Hochregion Zentralnepals, nördlich des Dhaulagiri- und Annapurna-Massivs und nahe der tibetischen Grenze, liegt das teilautonome Königreich Mustang. Die Besucherzahlen in dieser "Restricted Area" sind beschränkt und schaffen so die Bedingungen, einen Tourismus zu gewährleisten ohne der Kultur zu schaden. Vom Erdbeben 2015 blieb die Region weitestgehend verschont. Die Schönheit und Wildheit der Landschaft ist im wahrsten Sinne atemberaubend und unbeschreiblich. Die weiten Täler, Canyons und Felsformationen verschlagen einem mit ihren Dimensionen regelrecht die Sprache. Nachdem wir die Hauptstadt Kathmandu kennengelernt haben und nach Pokhara, am Fewa See, gefahren sind, fliegen wir nach Jomsom. Wir wandern entlang karger Täler und schroffer Berge. Gerade das macht den Reiz dieser Landschaften aus - in weiten Teilen eine Hochgebirgswüste.

Auf dem Weg in das rund 20km vor der Tibetischen Grenze gelegene Lo Manthang, dem Hauptort Mustangs, gibt es genügend Zeit, diese so andere Atmosphäre auf sich wirken zu lassen. Wir besuchen buddhistische Klöster und nehmen an einer der Pujas (Zeremonien) teil. So werden uns auch buddhistische Riten und Traditionen näher gebracht und wir erhalten ein gutes Verständnis für die Lebensweise der Menschen. Immer wieder eröffnen sich Ausblicke auf die Himalayas (Himal=Berg; Laya=Schnee) zu allen Seiten. Optional lässt sich diese Reise mit einem Besuch des Tieflanddschungels im Chitwan-Nationalpark abrunden. Eine gute Gelegenheit unsere schöne Dschungel-Lodge zu genießen und die seltenen Panzernashörner in freier Wildbahn zu beobachten.

Höhepunkte:

  • Weltkulturerbestätten Pashupatinath und Bodnath
  • Besichtigungen in Kathmandu
  • Überlandfahrten im zentralen Nepal
  • Panoramaflug über den Himalaya nach Jomson
  • wunderschönes 12-Tage-Trekking mit Panoramen im Annapurna- & Mustang-Massiv
  • Wandern durch Schluchten und Canyons in majestetischer Hochgebirgslandschaft
  • Königsfestung, Klöster und Gassen von Lo Manthang
  • optionaler Ausflug zu Pferde am Ruhetag in Lo Manthang
  • Muktinath - heiliger Ort der Hindus und Buddhisten
  • Erholung am Fewa-See mit Ausblicken zum Annapurna-Massiv und optionaler Bootsfahrt
  • genügend Freizeit für eigene Erkundungen
  • individuelle Verlängerung, z.B. im Chitwan Nationalpark
  • kleine Gruppe & deutschsprachige Reiseleitung!

Reiseverlauf:

1. Tag - Abflug nach Nepal
2. Tag - Namasté! Ankunft in Kathmandu

Nachdem Sie alle Visaformalitäten erledigt haben und durch die Gepäckkontrolle gegangen sind, werden Sie am Flughafen am Ausgang des Flughafengebäudes empfangen von einem Agenturmitarbeiter oder Ihrem Guide empfangen. Während der ca. 30 minütigen Fahrt zu Ihrem Hotel im Stadtteil Thamel, können Sie erste Eindrücke von Kathmandu sammeln.  In Nepal herrscht Linksverkehr, Fahrräder drängen sich zwischen Minibussen und hupenden Motorrädern. Immer wieder kreuzt  auch einmal eine Kuh die Fahrbahn.  Übrigens sind diese in Nepal heilig. Es ist für uns ein ungewohntes Chaos, welches Sie zunächst ganz in Ruhe aus dem Bus beobachten können. Mit etwas Glück erspähen Sie auch schon die ersten Himalayagiganten am Horizont. Je nach Ankunftszeit, unternehmen Sie einen ersten kleinen Spaziergang zum Swayambunath. Der Stupa gehört zu den ältesten buddhistischen Tempelanlagen der Welt. Der Tempel liegt im Westen der Stadt auf einem kleinen Hügel, sodass Sie von hier oben einen weitläufigen Blick über das Kathmandutal genießen können. Der Swayambunath wird auch Affentempel genannt, da unzählige kleine und große freche Äffchen den Tempel belagern. (Achtung: Nicht füttern!) Darüber hinaus ist die Tempelanlage ein Symbol von dem friedlichen Miteinander verschiedener Religionen in Nepal. Der  buddhistische Stupa wird von zwei hinduistischen Türmen flankiert. Welcome Dinner, je nach Ankunftszeit, entweder heute oder am folgenden Tag. Übernachtung im Hotel im Stadtteil Thamel. (-/-/A)

3. Tag - Pashupatinath & Bodhnath

Nach einem gemütlichen Frühstück im Hotel, haben Sie heute ausreichend Zeit für den Besuch von Boudhanath und Pashupatinath. Pashupatinath gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und gilt als eine der wichtigsten Tempelstätten des Hinduismus. Die Verbrennungsstätten liegen am heiligen Fluss Bagmati. Die Leichenverbrennungen sind für Hindus ein wichtiger Bestandteil und Alltag im Leben, für Nicht-Hindus jedoch sehr gewöhnungsbedürftig. Durch das Verbrennen ist generell mit starken Luftverunreinigungen zu rechnen. (Die Mitnahme eines Tuches/Buff ist daher sehr zu empfehlen.) Darüber hinaus bitten wir Sie um Diskretion beim Fotografieren. Sie wechseln vom Hinduismus zum Buddhismus. Der Boudhanath liegt ca. 45 Gehminuten entfernt. Sie sehen immer mehr Mönche, wenn Sie sich dem Wahrzeichen Kathmandus, dem Boudhanath nähern. Der größte Stupa zieht seit Jahrhunderten buddhistische Pilgerer  aus dem ganzen Himalaya an. Noch vor dem Erdbeben im April 2015 war er bereits von weit her sichtbar. Durch das Erdbeben befindet sich der Stupa zurzeit in Rekonstruktion (Apr. 2016). Schon sehr bald werden wieder die Augen Buddhas über der Stadt ruhen werden. Trotz der Rekonstruktion hat der Boudhanath nichts an Spiritualität verloren. Von einem der zahlreichen Rooftop-Restaurants genießen Sie einen traumhaften Blick über den Stupa und können dem munteren Trubel zuschauen. Übernachtung im Hotel im Stadtteil Thamel wie am Vortag. Je nach Ankunftszeit findet heute das Willkommensessen statt. Am Abend haben Sie noch ausreichend Zeit um Geld zu wechseln oder in einen der zahlreiche Läden einzukaufen. (F/-/-)

 

4. Tag - Fahrt durch Zentralnepal

Auf einer landschaftlich abwechslungsreichen Straße fahren Sie in einem privaten Bus (je nach Gruppengröße ein Kleinbus oder 22-Sitzer)  gen Westen in die Urlaubsstadt Pokhara. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit bei einem Stop Mittag zu essen. (Fahrtzeit ca. 6,5 h), Übernachtung im Hotel am See. (F/M/-)

5. Tag - Himalaya-Flug & Ankunft in Mustang, Trekkingbeginn

In einer kleinen Maschine fliegen Sie ca. 20 Minuten durch das Kali Gandaki-Tal zwischen den Himalayagiganten Annapurna und Dhaulagiri entlang nach Jomson auf 2820 m Höhe. Das Kali Gandaki-Tal ist das tiefste Einschnittstal der Erde und der Flug durch die Schlucht ein einprägsames Erlebnis. In Jomsom gelandet, wandern Sie weiter talaufwärts  in Richtung Kagbeni (2.858 m). Der kleine beschauliche Ort zählt ca. 1000 Einwohner und liegt am oberen Flusstal des Kali Gandaki. Hier beginnt das Königreich Mustang. Geographisch gesehen, befinden Sie sich bereits hinter dem Himalayahauptkamm und damit in Tibet. Die kargen Berghänge stehen im starken Kontrast zu dem grünen subtropischen Pokhara. Niederschläge sind selten, da Sie sich hier um diese Jahreszeit glücklicherweise im Schatten des Monsuns befinden. Übernachtung in Hütte. 3-4h, ca. 12 km (F/M/A)

 

6. Tag - durch das Kali Ghandaki Tal nach Chele

Am Ortsausgang von Kagbeni treten Sie in die Mustang Conservation Area ein, welches bis an die tibetische Grenze reicht. Da Sie sich geographisch bereits auf tibetischen Boden befinden, ist auch das Klima nahezu identisch mit dem Westtibets. Die Region ist sehr fragil. Es herrscht trockenes Wüstenklima. Brennholz ist praktisch nicht existent und Wasser ist nur wenig vorhanden. Sie wandern über Tangbe durch eine bizarre Felslandschaft langsam ansteigend in den Ort Chele, welcher oberhalb des Kali Gandaki liegt. Übernachtung in Hütte. Gehzeit: 5-6 h, (F/M/A)

7. Tag - Trekking auf den Spuren von Guru Rinpoche

Chele nach Syangbochen (3.475m). Nun verlassen wir das Tal und begeben uns in die Berge. Schon bald eröffnen sich grandiose Ausblicke auf die Himalayas und in die tiefen Canyons. In einer dieser tiefen Schluchten liegt eine Höhle, in der sich schon vor über tausend Jahren der größte aller tibetischen Gelehrten, Guru Rinpoche, zurückgezogen hat. Wir verweilen und genießen die meditative Atmosphäre dort. Nach einem weiteren einstündigen Anstieg erreichen wir Syangbochen. Gehzeit: 6-7h (F/M/A)

8. Tag - Trekking von Syangbochen nach Ghyami (3.520m)

Die Landschaft scheint nun geradezu im Stundenrhythmus zu wechseln. Die Felsformationen und Bergwelten erreichen neue Dimensionen und hinterlassen tiefe Eindrücke. Immer bewirtet von unserem liebevollen Team, fühlen wir uns bestens aufgehoben. Unser Koch sorgt für das gesunde leibliche Wohl. Gehzeit: 5-6h (F/M/A)

 

9. Tag - Trekking von Ghyami nach Charang (3.500m)

Entlang der längsten Mani-Mauer Mustangs bahnt sich unser Weg weiter Richtung Norden. Hier soll Guru Rinpoche Dämonen besiegt und mit deren Blut die Berge rot gefärbt haben. Es ist wahrlich eine Wanderung über das Dach der Welt, heute ohne große Aufstiege. Gehzeit: 4-5h (F/M/A)

10. Tag - Trekking von Charang nach Lo Manthang (3.850m)

Man scheint wahrhaftig einzutauchen in die Elemente der Natur. Die klare Luft, die weiten Aussichten, die karge Landschaft spiegeln sich auch in unseren Gedanken wieder. Es ist ein unbeschreibliches Erlebnis. Die mögliche Teilnahme an einer Puja-Zeremonie in einem der tibetischen Klöster trägt verstärkend dazu bei. Gehzeit: 5-6h (F/M/A)

11. Tag - Ruhetag & Besichtigungen in Lo Manthang, optionaler Ritt zu Pferde

Die freie Zeit nutzen wir, um uns am nördlichsten Punkt unserer Reise auszuruhen, die örtlichen Klöster zu besuchen oder vielleicht mit dem Pferd über die wüstenartige Hochebene zu den Höhlen von Choser zu reiten. Diese wurden sowohl als Verstecke vor tibetischen Plünderern, als auch als Rückzugsort für Mönche genutzt. Unsere Gastgeber verwöhnen uns am Abend mit lokalen Spezialitäten. (F/M/A)

12. Tag - von Lo Manthang nach Dhakmar

Von Lo Manthang wandern wir nun wieder südlich nach Dhakmar. Unterwegs kehren wir zum Mittag im ältesten Kloster Mustangs ein. Erst nachdem sich Guru Rinpoche hier niederließ, konnte er von hier aus, nach zuvor erfolglosen Versuchen, erste buddhistische Niederlassungen im damaligen Tibet gründen. Gehzeit: 5-6h (F/M/A)

 

13. Tag - Traumtag im Himalaya

Dhakmar nach Ghiling (3.806m). Von den verschiedenen Höhenzügen erhalten wir heute Ausblicke wie sonst wohl in keiner Himalaya-Region. Die Weiten und immer präsenten schneebedeckten Berge am Horizont, die Einblicke in die Canyons und Klarheit der Luft kennzeichnen hier einmalig die Region des Upper Mustang. Ein Bad in einem der Gebirgsbäche wirkt so erfrischend und energetisierend! Gehzeit: 5-6h (F/M/A)

14. Tag - Trekking von Ghiling nach Chusang (3.050m)

Nach einem kurzen Anstieg geht es heute meist bergab mit stets begleitenden großartigen Ausblicken auf die Annapurnas und Nilgiri. Die Felsvorsprünge laden zum Verweilen ein und die Wasserfälle zur Erfrischung. Der Pfad entlang der Felswände hinunter nach Chele ist spektakulär, jedoch nicht gefährlich. Unser Gasthaus in Chusang bietet uns mal wieder eine wirklich warme Dusche und das Essen ist köstlich. Gehzeit: 5-6h (F/M/A)

15. Tag - Ankunft in Muktinath (2.700m), dem heiligen Ort der Hindus und Buddhisten...

...dort "wo Shiva auf Buddha trifft", wie es Dieter Glogowski in seinem Bildband und Film so schön schildert. Es ist ein anstrengender Aufstieg auf über 4.000m. Vom windigen Pass werden wir belohnt mit grandiosen Aussichten auf Annapurna, Nilgiri und den Thorong Peak. Der Abstieg geht nun wie von alleine. Im von Pilgern reichlich besuchten Muktinath wartet ein Hotelzimmer mit Bad auf uns. Gehzeit: 6-7h (F/M/A)

 

16. Tag - Tempel von Muktinath & letzte Trekkingetappe

Muktinath nach Jomsom. Am frühen Morgen besuchen wir die Tempelanlage in Muktinath und können uns dort mit "allen 108 Wassern waschen". Zusätzlich bekommen wir den Segen der ewigen Flamme des Manjushree-Tempels und brechen auf zur letzten Etappe zurück nach Jomsom. Nach einem 400m Anstieg zum Pass geht es stundenlang bergab, am Ende mit dem für das weite Tal typischen Wind im Gesicht. Gehzeit: 7h, optional: Jeepfahrt (F/M/A)

17. Tag - Reservetag in Jomson (F/M/A)

Wir können kleinere Wanderungen in die Umgebung machen, wie z.B. nach Tini und zum Gumpa-See, der perfekten Kulisse für zahlreiche Filme.

18. Tag - Flug zurück nach Pokhara

In den Morgenstunden fliegen Sie zurück in die Urlaubsstadt Pokhara. Hier haben Sie ausreichend Zeit sich zu Erholen. Pokhara ist mit seiner Lage am idyllischen Phewa-See und dem milden Klima geradezu prädestiniert, um die Seele baumeln zu lassen. Ihr Hotel liegt in der Nähe des Phewa-Sees. Von hier bieten sich Ihnen zahlreiche Möglichkeiten zu kleinen Ausflügen in die Umgebung. Übernachtung in Hotel. (F/-/-)

19. Tag - Entspannung mit Himalaya-Panorama am Fewa-See

Die subtropische und ruhige Atmosphäre in Pokhara lädt nach den Trekkingtagen einen weiteren Tag zum Entspannen ein, bevor es in das quirlige Kathmandu zurückgeht. Unternehmen Sie zum Beispiel eine Tour im Ruderboot über den Phewa-See oder steigen Sie hinauf zum Weltfriedensstupa (1.113 m), von dem sich ein schöner Rundblick über den See, die Stadt und die Bergwelt der Annapurna-Gruppe bietet. In Pokhara selbst, können Sie in vielen kleinen Geschäften ganz in Ruhe Souvenirs einkaufen. Die Restaurants und Cafés am See laden direkt zum Verweilen ein.(F/-/-)

20. Tag - Rückfahrt nach & Freizeit in Kathmandu

Morgens fahren wir mit unserem Bus zurück nach Kathmandu (ca. 6h). Dort gibt es Zeit für Einkäufe, Besichtigungen und sonstige persönliche Aktivitäten. Beim Abschiedsessen werden Adressen getauscht und sich für die nächste Reise verabredet. (F/M/-)

21. Tag - Heimflug oder individuelle Reisepläne.

Je nach Flugplan, Ankunft erst am 22. Tag. (F/-/-)

 

Verlängerung im Chitwan Nationalpark : 250 Euro pro Person

Beinhaltet: 3 Übernachtungen im Doppelzimmer in einer schönen Dschungel-Lodge, inkl. Frühstück und Nationalparkeintritt, Dschungelwanderung, Transport Pokhara-Chitwan und Chitwan-Kathmandu mit unseren Fahrzeugen. Weitere Exkursionen im Park sind optional und fakultativ (Bei Vollpension, plus Jeepsafari und Kulturprogramm 320 Euro p.P., EZ-Zuschlag 50 €)

Termine & Preise:

24.03.  -  13.04.2018     21 Tage     2.090 Euro     zzgl. Flug und Mustang-Permit

18.08.  -  07.09.2018     21 Tage     2.090 Euro     zzgl. Flug und Mustang-Permit

30.03.  -  20.04.2019     21 Tage     2.090 Euro     zzgl. Flug und Mustang-Permit

13.07.  -  03.08.2019     21 Tage     2.090 Euro     zzgl. Flug und Mustang-Permit

EZ-Zuschlag: 110 € (beim Trekking nur DZ möglich)

Teilnehmer:

6 - 12 Personen

Unser Leistungspaket für Sie:

  • an/ab Kathmandu
  • 2 Inlandsflüge Pokhara-Jomsom-Pokhara (max. 15 kg insgesamt für Hand- und Hauptgepäck erlaubt)
  • alle Transfer und und Bus Kathmandu-Pokhara-Kathmandu gemäß Programm
  • 6 Übernachtungen in Kathmandu und Pokhara in landestypischen Mittelklassehotels
  • 13 Übernachtungen während des Trekkings in Gasthäusern (Doppelzimmer, Anzahl der Betten in Gasthäusern begrenzt, daher Übernachtung in mitgeführten Zelten möglich)
  • 13x Vollpension, 6x Frühstück, 2x Mittag, 1x Abendbrot
  • englisch sprechender nepalesischer Guide in Kathmandu für Besichtigungen und während des Trekkings, Gepäcktransport beim Trekking durch Träger und Maultiere
  • lokaler deutschsprachiger Reiseleiter/Guide
  • Versicherungen für unsere Träger

Extras:

  • internationaler Flug nach/von Kathmandu (gern sind wir bei Auswahl und Buchung behilflich)
  • Spezialgenehmigung für die Restricted Area Mustang (500 USD p. P., vor Ort zu entrichten)
  • Annapurna Trekking Permit & TIMS Genehmigung (zusammen 30 USD p.P., vor Ort zu entrichten)
  • Visum Nepal 40 USD bei Einreise (ca. 38 Euro)
  • Trinkgelder (ca. 50  Euro)
  • Eintritte für Sehenswürdigkeiten, optionale Ausflüge
  • Ausgaben für Mittag und Abendbrot soweit im Reiseverlauf nicht vorgesehen, Getränke

Anforderung:

Konditionell anspruchsvolle 12-tägige Trekkingtour mit Tagesrucksack und 5 bis 7 h Gehzeit pro Tag in Höhen bis über 4000 m. Trekkingstöcke sind empfehlenswert; Trittsicherheit notwendig. Die Übernachtungen erfolgen in sauberen (z. T. sehr einfachen) nepalesischen Berghütten und teils Privatunterkünften (z. T. Mehrbett zimmer) mit einfachen hygienischen Verhältnissen während des Trekkings. Schlafsack erforderlich.

Die  Tagesetappen  sowie die im Detailprogramm beschriebenen Übernachtungsorte (Lodges/Hütten) dienen  nur  als  Richtwert.  Ihre Reiseleitung/ Guide  sind  dazu berechtigt,  je  nach  Wetter- und Wegverhältnissen  sowie  dem  Leistungsvermögen  der  Gruppe  und  der  Verfügbarkeit und Qualität von freien Unterkünften (Betten in den Lodges), den Programmablauf zu ändern.

In den Städten übernachten Sie in Hotels der landestypischen Mittelklasse. Die Hütten haben eine sehr einfache Ausstattung. Öfen (einzige Wärmequelle) sind nur in den Aufenthaltsräumen einiger Hütten vorhanden. Die Zimmer sind nicht beheizbar. Bitte vergleichen Sie den Komfort und die sanitären Gegebenheiten nicht mit den uns bekannten Standards von Hütten in Europa. Oftmals ist in den Hütten auch nur kaltes Wasser vorhanden. Von allen Teilnehmern wird daher eine gewisse Bereitschaft und Anpassung an die mancherorts einfache Verhältnisse erwartet. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Reiseveranstalter:

MOSKITO Adventures

Anmeldung und weitere Infos:

bequem über unser Kontaktformular oder bei

Christian Hertel (Beratung Asien/Afrika/Polargebiete, Reiseleiter China/Tibet/Indien)

Tel: 034292 - 44 93 39 (Festnetz)

Tel: 0163 - 85 25 031 (Mobil)

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Änderungen vorbehalten!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4 Peking - Lhasa - Gyantse - Shigatse - Kangshung Face Trekking - Everest Basislager – Shigatse
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 16. Oktober 2017 um 13:39 Uhr
 
Copyright © 2017 MOSKITO Adventures GbR.