• Twitter: ChristianHertel
  • MOSKITO Adventures bei Facebook
  • Abonnieren Sie unseren RSS Feed
Home > Asien > Oman > ASIEN Oman - Trekking in Omans höchstem Gebirge
Christian Hertel
Tel: 0163 85 25 031

Christof Schor
Tel: 0178 47 28 570
ASIEN Oman - Trekking in Omans höchstem Gebirge PDF Drucken E-Mail

Oman: Trekking in Omans höchstem Gebirge (15 Tage)

Anspruchsvollere Trekkingtour - im Geländewagen und zu Fuß durch des Hajar-Gebirge und die Sandwüste Wahiba

Schon vor etwa 5000 Jahren entstand die erste Hochkultur, als in den Bergen Omans Kupfer gewonnen wurde. Der Weihrauch brachte später dem Süden des Landes Wohlstand. Nach dem friedlichen Einzug des Islam im 7. Jahrhundert begann eine Phase reger Handelsbeziehungen, die das Land über die nächsten Jahrhunderte zu einer der wichtigsten Mächte am Indischen Ozean werden ließ. Bis ins 19. Jahrhundert war Oman wegen seiner weitläufigen Kontakte eine Art Bindeglied zwischen den Kulturen des fernen Ostens, Indiens und Ostafrikas. Diese Einflüsse verschmolzen auf eine ganz eigenständige Weise mit der islamisch-arabischen Kultur – und prägen heute noch den Alltag der Omanis. Doch ab Mitte des 19. Jahrhunderts war das Land für mehr als 100 Jahre fast vollkommen von der Außenwelt isoliert. Ein Visum zu erhalten war praktisch unmöglich, und der Vater des heutigen Sultans versuchte, die Zeit im Land anzuhalten und alle westlichen Einflüsse fernzuhalten. Dies änderte sich 1970 mit der Machtübernahme von Sultan Qaboos, der das Land zielstrebig, aber doch behutsam in die Neuzeit geführt hat. So kann man heute noch viele kulturelle Hinterlassenschaften besichtigen, die in anderen Golfstaaten der Modernisierungswut zum Opfer gefallen sind.

Das geographische Relief des Landes ist relativ klar gegliedert. Im Norden wie im Süden erheben sich Gebirgszüge, denen ein schmaler Küstenstreifen vorgelagert ist. Dazwischen nimmt eine riesige Ebene den größten Teil des Landes ein. Im Osten reicht diese Ebene bis an den Indischen Ozean, im Westen bis an die Sandwüste Rub al-Khali, das "Leere Viertel". Geographisch lässt sich das Land in sieben Regionen aufteilen.

Das Sultanat Oman liegt im äußersten Südosten der Arabischen Halbinsel, am so genannten "Horn von Arabien". Mit einer Fläche von rund 300 000 km² ist das Land etwas kleiner als die Bundesrepublik Deutschland. Im Westen grenzt es an die Vereinigten Arabischen Emirate und an Saudi-Arabien, im Süden an den Jemen. Im Osten des Landes stellen der Golf von Oman und der Indische Ozean die natürliche Grenze dar, die Oman eine 1700 km lange, teilweise sehr schöne Küstenlinie bescheren. Eine Besonderheit ist die Exklave Musandam an der Straße von Hormuz. Ganz von den Vereinigten Arabischen Emiraten umgeben, gehört sie doch zum Sultanat Oman.

Höhepunkte:

  • Trekking am Jebel Akhdar, im Wadi Bani Awf, am Jebel Shams, in der Sandwüste Wahiba und in den Wadis der Sharqiyah
  • tägl. Wanderstrecke ca. 10-20 km, ca. 6-8 Stunden

Reiseroute: Muscat - Jebel-Akhdar-Massiv - Wadi Bani Awf - Jebel Shams - Nizwa - Ramlat al-Wahiba - Wadi Bani Khalid - Sur - Wadi Shab - Muscat

Reiseverlauf:

1. - 2. Tag Anreise und Muscat

Abends Abflug von München (Frankfurt auf Anfrage) nach Muscat, wo wir am nächsten Morgen eintreffen. Transfer zum Hotel, das nicht weit entfernt vom Souq in Mutrah liegt. Nach einer kleinen Pause starten wir zu einer ersten Wanderung rund um Mutrah. Kaum verlassen wir die quirlige Uferpromenade, fühlen wir uns wie in eine andere Welt versetzt (Gehzeit ca. 1,5 Stunden, etwa 200 Höhenmeter). Die Wanderung endet am Souq von Mutrah, den wir noch gemütlich durchbummeln. Hotelübernachtung in Muscat.

 

3. - 5. Tag Trekking im Massiv des Jebel Akhdar

Von Mutrah geht es zunächst zur Großen Moschee, die als eine der wenigen omanischen Gebetshäuser auch von Nichtmuslimen betreten werden darf. Über die Autobahn fahren wir dann an den südlichen Fuß des Jebel-Akhdar-Massivs, wo wir die Oase Birkat al-Mauz besichtigen. Eine steile Bergstraße bringt uns auf 2000m Höhe, wo wir kleine Dörfer erreichen, auf deren Feldern die Rosen für das berühmte Rosenwasser angebaut werden. Etwa anderthalb Stunden wandern wir entlang der Terrassenfelder und Bewässungskanäle /ca. 150 Höhenmeter). Zeltübernachtung auf dem Hochplateau. Zwei Tageswanderungen im Bergmassiv des Jebel Akhdar führen uns durch Bergdörfer, zu Palmenoasen und Bewässungskanälen, wo wir immer wieder phantastische Ausblicke genießen können. Zunächst geht es von Manakhir nach Qarn Wukan auf den Grat der Passhöhe zum Wadi Mistal, von wo wir die überwältigende Aussicht in die Täler genießen, die vom Plateau hinabführen. Am nächsten Morgen wandern wir von Ar-Ruus zunächst über ein Hochplateau mit Wacholderbäumen, dann hinab nach Qiyut, einem kleinen Bergdorf, wo uns die Wagen abholen. An beiden dieser Tage gehen wir ca. 5-6 Stunden und jeweils knapp 1000 Höhenmeter. Beide Nächte sind im Zelt.

 

6. - 9. Tag Wadi Bani Awf und Jebel Shams

Mit den Wagen überqueren wir einen 2000m hohen Pass und erreichen auf der Nordseite das Wadi Bani Awf. Wir wandern von Hat durch die ausgedehnte Bergoase Balad Seet, bevor es entlang der Bergflanke bis zum kleinen Dorf Selma und weiter nach Bimah geht (Gehzeit insgesamt etwa 5 Stunden, rund 700 Höhenmeter). Wir übernachten in einem Guesthouse, das mit einer Berghütte vergleichbar ist (Mehrbettzimmer). Der nächste Tag gehört zu den anstrengensten, aber auch schönsten der Tour: wir wandern über einen schmalen und steilen Weg die rund 1000 Meter hinauf von Balad Seet bis auf den Grat. Dieser alte Nomadenpfad bietet spektakuläre Ausblicke, aber auch exponierte Abschnitte und Kletterpassagen. In unseren Zelten verbringen wir die Nacht auf fast 2000m. Nun geht es etwas über 1000 Höhenmeter die Südseite der Berge hinab, die deutlich flacher ist. Am Nachmittag erreichen wir das Bergdorf Misfah, das mit seiner Architektur aus Natursteinen zu den schönsten Omans gehört. Am Dorfrand schlagen wir die Zelte auf. Mit den Geländewagen geht es hinauf auf den Jebel Shams, wo wir zunächst den Ausblick auf den „Grand Canyon“ Omans genießen, bevor wir zu einer etwa drei- bis vierstündigen Wanderung am Rande der Schlucht starten (etwa 200 Höhenmeter hinab und wieder hinauf). Die Nacht verbringen wir auf dem Berg in einem festen Zeltcamp.

 

10. - 11. Tag Nizwa und die Ramlat al-Wahiba

Am Morgen bringt uns eine gut einstündige Fahrt nach Nizwa, der alten Hauptstadt Omans. Wir bummeln durch den Souq und besuchen das Fort mit seinem mächtigen Rundturm. Am Nachmittag geht es in den Osten des Landes, wo wir die Zelte in den Dünen der Sandwüste Wahiba aufschlagen. Den nächsten Tag verbringen wir komplett in der Wüste. Zu Fuß wandern wir durch die Sanddünen. Am Morgen legen wir eine längere Etappe zurück (ca. 3 Stunden), am Nachmittag nach der ausgiebigen Mittagsrast eine kürzere, bevor wir unser Wüstencamp erreichen, in dem wir übernachten (feste Zelte mit Bad).

12.-14. Tag Die Wadis der Sharqiyah

Eine kurze Fahrt bringt uns zum Wadi Bani Khalid. Wir wandern jedoch nicht im bekannten (und relativ vollen) oberen Teil des Wadis, sondern laufen es hinab. Etwa fünf Stunden sind wir durch eine phantastische Landschaft unterwegs und müssen kleinere Abschnitte auch schwimmend zurücklegen (bis zu 300m). Am Nachmittag fahren wir weiter nach Sur, wo wir in einem Hotel direkt am Meer übernachten. Am Morgen erkunden wir den Hafenort Sur ausgiebig. Etwas weiter westlich erreichen wir das Wadi Shab, in das wir ein Stück hineinwandern und sogar ein Bad in einem Felsenpool nehmen können (Gehzeit etwa 3 Stunden). Die Zelte bauen wir direkt am Meer auf. Bevor es nach Muscat zurück geht, unternehmen wir eine letzte Wanderung im Wadi Tiwi. Es geht an Bewässerungskanälen entlang und durch kleine Bergdörfer, bis wir auch hier Badepools erreichen und uns erfrischen können, bevor es zurückgeht (Gehzeit etwa 2-3 Stunden, ca. 150 Höhenmeter hinauf und wieder hinab). Nach etwa 2 Stunden Fahrt kehren wir nach Muscat zurück und beziehen wieder die Zimmer im gleichen Hotel in Mutrah, so dass wir am Abend noch einen Bummel durch die Gassen unternehmen können.

15. Tag Rückreise

Am Vormittag erfolgt der Transfer zum Flughafen für den Rückflug nach Deutschland.

Optionale Verlängerung bitte bei uns anfragen: 3 Tage Musandam oder 4 Tage Salalah

Termine & Preise:

10.11.2018 - 24.11.2018 15 Tage EUR 3190   ausgebucht

24.11.2018 - 08.12.2018 15 Tage EUR 3190

22.12.2018 - 05.01.2019 15 Tage EUR 3390

09.02.2019 - 23.02.2019 15 Tage EUR 3190

23.02.2019 - 09.03.2019 15 Tage EUR 3190

09.11.2019 - 23.11.2019 15 Tage EUR 3190

23.11.2019 - 07.12.2019 15 Tage EUR 3190

21.12.2019 - 04.01.2020 15 Tage EUR 3390

EZ/EZelt-Zuschlag: 240 Euro (keine Einzelzimmer in den Berghütten möglich)

Rail&Fly (Zug zum Flug): 40 Euro

Teilnehmer:

7 bis 11 Personen

Unser Leistungspaket für Sie:

  • Linienflug mit Oman Air oder einer ähnlichen Fluggesellschaft
  • Flughafentransfer
  • alle Fahrten und Transfers laut Programm
  • alle Eintritte lt. Programm
  • 3 Hotel-, 7 Zeltübernachtungen sowie 3 Übernachtungen in Berghütten/Camps
  • Camping-Ausrüstung mit 2-Personen-Zelten und Expeditionsküche
  • Übernachtungen in Muscat mit Frühstück, während der Rundreise Vollpension
  • landeskundige deutschsprachige Reiseleitung

Extras:

  • Visum (ca. EUR 48)
  • sonstige Mahlzeiten, Getränke und Trinkgelder

Anforderung:

Bereitschaft zum Komfortverzicht, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gute Fitness. Das Gepäck wird durch die Wagen transportiert, so dass jeder nur sein Tagesgepäck trägt.

Reiseveranstalter:

MOSKITO Adventures Partner

Anmeldung und weitere Infos:

bequem über unser Kontaktformular oder bei

Christian Hertel (Koordinator Fernreisen, Reiseleiter China/Tibet/Indien/Sri Lanka)

Tel: 034292 - 44 93 39 (Festnetz)

Tel: 0163 - 85 25 031 (Mobil)

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Änderungen vorbehalten!

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 11. September 2018 um 12:55 Uhr